Über die Schulterratten

Schulterratten, die (Plural, lateinisch: ratti umeri)

Diese Nager sind mehr als nur possierliche kleine Haustiere. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist es zwar faul auf den Schultern ihrer Halter herumzulungern, aber dadurch haben sie ihre höchst eigene Sicht von der Welt, die sie rotzfrech und mit viel Witz kommentieren. Erfunden hat die Schulterratten der freischaffende salzburger Künstler Peter.W. alias Peter Wolfgang Wetzelsberger:

Peter.W. höchstselbst

„Ich hatte schon vor Jahren die Idee diese Serie zu machen. Damals ging ich noch zur Schule und einige meiner besten Freunde hatten Ratten, die sie auf ihrer Schultern spazieren trugen. Davor kannte ich Ratten nur als „Ungeziefer“ und war erstaunt, dass man sie auch als Haustiere halten kann. Der anfängliche Ekel war schnell verflogen und ich fand sie ganz niedlich. So ging es eigentlich jedem in unserem Umkreis, was schnell dazu führte, dass weitere Leute sich Ratten anschafften, sie aber leider als lebendiges Accessoire missbrauchten und sich kaum um sie kümmerten. Schließlich haftete den jungen Rattenhaltern ein Hauch von Coolness und Rebellentum an. Seltsamerweise waren jene, die am Besten mit den Nagern umgingen tatsächlich die Aussenseiter und die Punks!


Schon damals zeichnete ich Comiks und dachte über eine eigene kleine Serie nach. Aber noch während in mir die Idee für die Schulterratten aufkeimte kam ihnen Matt the Dog dazwischen, den allerdings in den ersten Jahren nur Freunde und Verwandte zu Gesicht bekamen. Grund dafür war, dass ich kurz darauf die Schule verließ und schwerst mit dem Versuch beschäftigt war mich in diversen Brotberufen zu erproben und meinem aufkeimendem Interesse für Literatur, Musik, Schauspiel und anderem kreativen Kram nachzugehen.

.

Meine pelzigen Freunde mussten also warten. Derweil erschien Matt the Dog in der Straßenzeitung Apropos (ehem. Asfalter) und dem Underground-Magazin MonoPoly. Die Leser des Apropos verstanden meine Strips aber nicht und das MonoPoly ging am wachsendem Desinteresse der Macher zugrunde. Danach gingen Jahre ins Land bevor ich überhaupt nochmal einen Stift in die Hand nahm.

.

Teil von Peter.W.s alter Homepage

Erste Entwürfe für die Schulterratten kamen und gingen, verschwanden in Schubladen oder – leider Gottes – auch von ignoranten Menschen zerknüllt in Mülleimern. Nur einer der kleinen Nager schaffte es als Grafik auf meine damalige Homepage: Er lag kontemplativ zwinkernd auf dem großen Wahrzeichen meiner Heimatstadt Salzburg, der „Festung“ und harrte der Dinge die da kommen mochten.

.

2010 war es schließlich soweit. Das salzburger Jugendkulturzentrum MARK.freizeit.kultur wollte sein erstes eigenes Magazin herausbringen. Und ich entschloss mich, endlich an meiner kleinen aber feinen Serie zu arbeiten und sie beizusteuern. Sie bekam den schlichten Namen Schulterratten. Der erste Strip erschien damit im Mai 2010 im Kunstmagazin MFK.


.

Im Sommer desselben Jahres fand in den neuen, noch zu renovierenden Räumen des MARK in der Hannakstraße eine Ausstellung statt, die einen von mir gestalteten Raum beinhaltet hat. Auch hier war eine der Ratten zu finden und gab folgendes zu verstehen: ‚Ihre Schulter muss mindestens SO hoch sein, um eine Schulterratte tragen zu dürfen!‘

.

.

Ursprünglicher Prototyp von Olifr.

2011/12 fanden die Strips auch im linken Printmedium Termit ihren Platz, was für mich u.a. den Vorteil brachte, dass die Schulterratten nun auch einmal im Monat erschienen, statt „nur“ alle drei Monate im MFK.
2012 wurde das studentische Literaturmagazin Mosaik auf meine Reihe Perlen der Weltliteratur aufmerksam, in der die Schulterratten berühmte literarische Werke und Theaterstücke parodierten. Seither bringen sie diese auch nochmal in gedruckter Form heraus!“

Fortsetzung folgt